Beiträge

Am 16.11.2023 wurden wir von der Sparkasse zur Verleihung des Unternehmerpreises 2023 in das Kongresshotel nach Potsdam eingeladen. Im Saal des Kongresshotels sammelten sich Preisträger und Publikum. Wertschätzend und mit viel Spannung wurden die einzelnen Preisträger über ein Video vorgestellt und anschließend geehrt. Im Anschluss der Preisverleihung wurde in verschiedenen Foren in die Zukunft geschaut und neue Sichtweisen ausgetauscht.


Unser Imagefilm:

Für den Sportclub Hoyerswerda e.V. nahm unsere Geschäftsführerin Daniela Fünfstück, begleitet durch Herrn Franzen (bis zum Ruhestand im vorigen Jahr Vorstandsmitglied bei der Ostsächsischen Sparkasse Dresden) unseren Preis entgegen.

Dieser Preis strahlt überregional und steht für unsere große Sportfamilie, die in all ihrer Vielfalt täglich in Hoyerswerda und Umgebung zusammenfindet und unsere Stadt bewegt. Ein herzliches Dankeschön an die Stadt Hoyerswerda, die uns für den diesen Preis nominiert hat.

 

   

 

 

Auch in diesem Jahr begrüßte der Schulleiter des Leon-Foucault-Gymnasium sportbegabte Fünftklässler im Rahmen der Berufungsveranstaltung der Schule. Wir Trainer der Abteilung Leichtathletik freuen uns riesig, dass unsere Sportler Eric Laudahn und Jonas Gawron die Chance nutzen, ihren Trainingsumfang so zu optimieren. Schon in den nächsten Wettkämpfen werden die zwei den Erfolg durch neu errungene Bestleistungen erfahren können.

Beide Leichtathleten sind durch das Projekt „Kinder fit machen“ des Kindersports des SC Hoyerswerda mit guten Voraussetzungen in die Abteilung gekommen, um nun erfolgreiche Sportler zu werden und dem Vereinsmotto „Mit Sport groß werden“ zu folgen.

Wir wünschen Euch viele tolle sportliche Erfolge.

Auch in diesem Jahr hieß es für die besten Leichtathleten aus Sachsen wieder Normen erfüllen und Punkte sammeln, um eine Nominierung als Landeskader zu ergattern.

Am 23.09. fand in Dresden der sogenannte Fähigkeitstest dazu statt. Wer dort gut abschneidet und gleichzeitig im Fünfkampf in der jeweiligen Altersklasse eine Punktenorm erfüllt, wird anschließend als Landeskader nominiert. Bei den Mädchen der Altersklasse 13 schaffte dies zum 2. Mal hintereinander Lisamarie Domanja vom Sportclub.

Lissi, wie sie liebevoll genannt wird, hatte die Mehrkampfnorm (2250 Punkte) am 17.09. in Mittweida mit 2267 Punkten sicher überboten. Mit Bestleistung im Sprint und Saisonbestleistung über die 800m, konnte sie dieses große Ziel erreichen. Beim Test in Dresden wurde Lissi dann sogar Zweitbeste aller 13jährigen Mädchen. Folgerichtig erhielt sie damit auch die Nominierungsurkunde und eine Einladung zum Trainingslager für Landeskader, welches eine besondere Auszeichnung darstellt. Neben Lisamarie wurde am selben Tag auch Tom Zahn von der befreundeten SG Turbine Lauta mit der Nominierung in der Altersklasse der 13jährigen Jungen geehrt. Tom hat sich diese Nominierung ebenfalls durch seine sehr guten Leistungen verdient.

Frisch nominiert ging es dann am 01.10. mit der Trainingsgruppe ins Herbsttrainingslager nach Zinnowitz.

Dort wartete auf das 25köpfige Team eine knappe Woche Spaß, zielorientiertes Techniktraining in verschiedensten Disziplinen sowie viele Übungen zur Schaffung der leichtathletischen Grundlagen.  Bei bestem Wetter und 17 Grad warmem Ostseewasser wurde nach dem morgendlichen Bad fleißig am Strand und auf den Anlagen der Sportschule Zinnowitz geübt. Nicht fehlen durfte natürlich die bereits traditionelle Teamchallenge, an der diesmal auch drei Sportlerinnen aus Lauta teilnahmen, die dieses Jahr zur gleichen Zeit mit in Zinnowitz im gleichen Haus weilten. Die Trainer beider Vereine hatten viele Aufgaben aus den Bereichen Kondition, Kraft, Geschicklichkeit, Schnelligkeit und Denkvermögen vorbereitet. In einem dreistündigen Wettkampf, der im Rahmen des bekannten Brettspiels „Mensch ärgere dich nicht“ stattfand, setzte sich letztlich äußerst knapp das ausgeglichenste Team durch. Ausgewertet wurde abends bei Tischtennis, guten Gesprächen, Sportfilmen und in geselligen Runden, in denen der Teamspirit weiter geformt und Freundschaften gefestigt werden konnten.

Anstrengend aber sehr erfolgreich verlief ein Ausflug einer kleinen Gruppe SC-ler direkt im Anschluss an das Trainingslager: Beim Werfertag in Leuna verbesserte die 11jährige Livia Illing den aus dem Jahr 1993 (!) stammenden Landesrekord im Diskuswurf (19,76m) auf hervorragende 21,92m! Im gleichen Wettkampf erreichte Devin Müßigbrodt die lange angestrebte D- Kadernorm im Diskuswurf. Er gewann hier mit neuer persönlicher Bestleistung von 38,66m und kann nun auch auf eine Nominierung zum Kadersportler in Sachsen hoffen.

Hoyerswerda ist und bleibt somit eine Kaderschmiede in der Leichtathletik, auch weil es hier die tolle Möglichkeit des Lernens und Sporttreibens in den Sportklassen des Leon-Foucault-Gymnasiums gibt.

3 Starter – 4 Medaillen

 

Während unsere Kinder und Jugendlichen ihre wohlverdienten Ferien genossen, bereiteten sich 3 Senioren des SC Hoyerswerda auf ihren Saisonhöhepunkt – die Deutschen Meisterschaften der „Masters“, also der Leichtathleten ab dem 35. Lebensjahr, vor…

Das Mönchengladbacher Grenzlandstadion war Austragungsort dieses von 2 ansässigen Leichtathletikvereinen vor Ort im Auftrage des Landesverbandes Nordrhein organisierten Großereignisses, das von der Stadt Mönchengladbach selbst nach Kräften unterstützt wurde.

1163 Teilnehmer aus 586 Vereinen hatten sich angemeldet, um in 24 Altersklassen und in fast allen leichtathletischen Disziplinen ihren Deutschen Meister zu ermitteln.

Die 3 ältesten Starter waren übrigens Jahrgang 1932 und gingen im 100m-Lauf, Kugelstoßen, Diskus- , Speer- und Hammerwerfen an den Start.

Letzteres ist auch die Paradedisziplin unserer 3 Vertreter Enrico Dressler, Lutz Illing und Karl-Heinz Beilig.

Und obwohl gerade das Hammerwerfen leider auf keiner der Hoyerswerdaer Sportstätten geübt werden kann, wussten sich die 3 zu helfen, trainierten im Umland, teilweise mit viel Improvisation, und brachten sich mit allgemeinen Trainingsmitteln in Form.

In der Altersklasse M45 (45-49 Jahre) hatte Enrico Dressler mit dem regennassen Ring seine liebe Not, konnte aber gleich im ersten Versuch 30,90m erzielen, die ihm seine erste Medaille – eine bronzene – bei Deutschen Meisterschaften einbrachte.

Der wettkampferfahrene Lutz Illing, der technikstabil aus 3 Drehungen werfen kann, setzte den Konkurrenten in der M50 (50-54 Jahre) gleich im ersten Versuch mit 45,61m eine ordentliche „Hausnummer“ vor, die nur vom späteren Sieger Thomas Neumann (Bayer Uerdingen) übertroffen wurde. Die Silbermedaille – gleichbedeutend mit Platz 3 der diesjährigen deutschen Bestenliste – war perfekt!

Unser dritter SC-Starter – Karl-Heinz Beilig (M70) – wuchs im Hammerwurf über sich hinaus, warf mit 40,04m neue Saisonbestleistung und belohnte sich mit der Bronzemedaille. Tags darauf trat er im Diskuswerfen an, schleuderte diesen auf 35,84m und kam damit erneut auf dem Bronzeplatz ein.

Ein tolles Abschneiden unserer Senioren, die nunmehr als nächstes großes Ziel die Hallen-Europameisterschaften 2024 anvisieren, die wiederum im polnischen Torun ausgetragen werden.

Wir wünschen optimale Vorbereitung!

 

Am Mittwoch, dem 28.06.2023, um 16:00 Uhr fiel im hiesigen Sportforum der erste Startschuss im Rahmen der 1. Offenen Stadtmeisterschaft im leichtathletischen Mehrkampf.

Seit mehreren Jahren von der Abteilung Leichtathletik des Sportclubs Hoyerswerda ausgerichtet, erfreut sich dieser Wettkampf zunehmender Beliebtheit.

Deshalb entschieden sich die Organisatoren in diesem Jahr, sowohl unseren Schulen als auch weiteren Vereinen eine Teilnahme anzubieten.

Acht Vereine aus Sachsen und Brandenburg nutzten diese Gelegenheit, zum Ende des Schuljahres nochmal Bestleistungen und Normen zu erreichen.

Neben dem ausrichtenden Verein Sportclub Hoyerswerda e.V. waren die SG Turbine Lauta e.V., LSV Pirna e.V., O-SEE Sports e.V. aus Zittau, TSV Senftenberg, TV 1848 Bischofswerda und mit dem LAC Erdgas Chemnitz und dem Dresdner SC 1898 auch zwei Leistungszentren am Start.

Zu einem Mehrkampf gehören für die jungen Sportler Hürdenlauf, Sprint, Weitsprung, Ballwurf und ein 800m Lauf.

Sie können damit eine breitgefächerte Grundausbildung nachweisen.

Diese wiederum stellt die sichere Grundlage für eine kontinuierliche und gesunde Leistungsentwicklung dar.

Genau 50 Sportler der Altersklassen 7-13 traten in den 5 Disziplinen an.

Es wurde hart um jede Zehntelsekunde und jeden Zentimeter gekämpft.

Für einen Pflichtmehrkampf nutzte Jonas Göthel (M14) vom SC Hoyerswerda die Veranstaltung. Sein Ziel war es, die Landeskader – Norm des Leichtathletik – Landesverbandes Sachsen im Blockmehrkampf Sprint/ Sprung zu erreichen.

Und er absolvierte einen Vorzeige-Wettkampf: mit 2318 Punkten erreichte er sein Ziel und ist nun neben Devin Müßigbrodt der zweite Landeskader des SC Hoyerswerda.

Der Wettkampf lief dank des Einsatzes unserer Trainer, Aktiven und etlicher Eltern wie am Schnürchen.

Das Feedback der angereisten Vereine: „Danke für diesen gut organisierten Mehrkampf in Hoyerswerda und wir kommen gerne wieder“.

 

 

 

Die Leichtathleten des SC Hoyerswerda waren am letzten Wochenende gleich zu drei Wettkämpfen unterwegs.

Das altehrwürdige Steigerwaldstadion zu Erfurt war Austragungsort der Mitteldeutschen Meisterschaft des 14- und 15jährigen Nachwuchses, während die Senioren in Mittweida und Berlin um Meriten bei ihrer Landesmeisterschaft bzw. Wurfmehrkämpfen rangen.

In diesem Jahr qualifizierten sich mit Frieda Schöps (W15; 300m), Jonas Göthel (M14; 100m) und Devin Müßigbrodt (M14; Hochsprung, Kugel, Diskus) drei SC-Athleten für den direkten Vergleich mit den Besten Mitteldeutschlands. Jonas bestätigte mit einer Zeit von 12,77s auf seiner Paradestrecke seine aktuell tolle Form, stand aber einer unerhört starken Konkurrenz gegenüber und weiß jetzt genau, was er im Training noch zu tun hat.

Frieda hatte in ihrer ersten „Langsprintsaison“ fleißig trainiert und sich über die 300m von Wettkampf zu Wettkampf gesteigert. Sie ging ihren Lauf sehr couragiert an, kämpfte sich in der Kurve an allen Läuferinnen vorbei und verteidigte ihren Vorsprung unter dem Beifall der aufmerksamen Zuschauer bis ins Ziel. Die neue Bestleistung (43,90s) bedeutete nicht nur eine Verbesserung um 26 Hundertstel sondern auch einen hervorragenden 5. Platz in der Endabrechnung!

Devin hatte das Kunststück fertig gebracht, seine gute Grundausbildung in 3 Normerfüllungen umzumünzen. Gleich bei seinem ersten Versuch im Kugelstoß schockte er seine Konkurrenz mit neuer Bestleistung (12,74m) und ging mit einer unerwarteten und deshalb umso wertvolleren Silbermedaille aus dem Ring. Auch im Diskuswurf verbesserte er sich und kam in der Gesamtwertung auf Platz 7. Bei seiner dritten Disziplin, dem Hochsprung, zeigte er einmal mehr Nervenstärke, trotzte den vielen Unterbrechungen seines Wettkampfes (u.a. wegen des Laufgeschehens auf der Rundbahn) und übersprang wiederum tolle 1,60m, verpasste denkbar knapp die 1,65m und ging mit einem sehr guten 5. Platz von der Anlage.

Devin ist das Paradebeispiel für die Sinnhaftigkeit einer vielseitigen Ausbildung, denn seine guten Wurfleistungen basieren genau darauf, er hätte übrigens auch im Hürdenlauf und im Weitsprung gut mitmischen können.

Nicht unerwähnt bleiben soll Vereinskameradin Elise Kuss (W15), die als guter Geist, Helfer in allen Lebenslagen und größter Fan mitgereist war und Trainer Sven Müßigbrodt zuverlässig unterstützte.

Ebenfalls am Samstag nahm eine kleine Abordnung von Seniorenwerfern unseres Vereins am Zehlendorfer Werfertag teil, bei dem sie auf Athleten aus 8 Bundesländern und 24 weiteren Vereinen traf.

Lutz Illing (M50) absolvierte hier einen sog. Wurffünfkampf (Kugel, Diskus, Hammer, Speer Gewichtwurf). Er stellte mit 2978 Punkten eine neue Saisonbestleistung auf und rangiert damit aktuell auf Platz 1 der deutschen M50 – Bestenliste. Tags darauf waren 3 Seniorensportler unseres Vereins bei ihren Landesmeisterschaften in Mittweida erfolgreich:

Jeannette Illmer (W55) verbesserte sich gleich in 3 der von ihr absolvierten 4 Disziplinen und erkämpfte sich eine Silber- (Speer 23,55m) und eine Bronzemedaille (Diskus 22,60m). Sven Gotscha erlief sich in seinem ersten Jahr in der M50 eine Silbermedaille über 100m (13,53s). Der unermüdliche Karl-Heinz Beilig (M70) heimste für seine sehr gute Kugelstoßleistung (9,44m) eine Bronzemedaille ein und war mit Abstand der bester Diskuswerfer (35,33m) seiner Altersklasse.

Für die meisten unserer Athleten ist über den Sommer nun Erholung angesagt, ehe im Herbst nochmal alle Register gezogen werden, um an den aktuellen Bestleistungen zu feilen.

Das Gefühl, bei einer Landesmeisterschaft auf dem Treppchen zu stehen, kennt Devin ja schon aus dem vergangenen Jahr – es gab Silber im Diskuswurf.

Als 14Jähriger könnte er in diesem Jahr sogar erstmals auch an Mitteldeutschen Meisterschaften teilnehmen, denn er hat schon zwei Normen dafür erfüllt (Kugelstoß, Diskuswurf).

Aber er möchte auch weiterhin Landeskader Sachsens bleiben und dafür braucht es den Nachweis einer breiten Leistungsbasis in Form eines sog. Blockmehrkampfes.

Den absolvierte er am letzten Wochenende bei den Landesmeisterschaften in Halle.

Als angehender Werfer mit stabiler und vielseitiger Grundausbildung fiel es ihm nicht schwer, in den Disziplinen 100m, 80m Hürden, Weitsprung, Kugelstoß und Diskuswurf genügend Punkte zu sammeln: Mit 2537 Punkten und drei tollen neuen Bestleistungen überbot er die geforderte Norm nicht nur um 337 (!) Punkte , sondern setzte sich sogar an die Spitze des Gesamtklassements.

Herzlichen Glückwunsch an Devin!

Dieses Ergebnis sollte ihm Selbstvertrauen für die in den nächsten Wochen anstehenden Wettkampfhöhepunkte geben. Gut vorbereitet ist er auf alle Fälle…

Jedes Jahr Mitte Mai veranstalten die Leichtathleten des SC Hoyerswerda im hiesigen Sportforum ihren gern besuchten „Flugtag“ – den traditionellen Werfertag, der insbesondere von Werfern aus den 3 mitteldeutschen Ländern als Standortbestimmung in der Leistungsentwicklung genutzt wird.
75 Athleten aus 15 Vereinen maßen sich diesmal wieder in den Disziplinen Kugelstoß, Diskuswurf, Speer- und Ballwurf.

Bei bestem Wetter, gut präparierten Anlagen und wiederum Bombenstimmung lieferten sich die Athleten zwischen 6 und 80 Jahren spannende Wettkämpfe.

Dass der Termin nicht besser gewählt sein konnte, zeigten die sage und schreibe 81 neuen persönlichen und 22 Saison-Bestleistungen!
Dabei taten sich insbesondere die jungen Athleten des SC Hoyerswerda im Ballwurf hervor: von ihrem Trainer Lutz Illing toll vorbereitet, warfen fast alle neuen „Hausrekord“. Der Trainer, selbst noch aktiv, setzte mit 11,15m noch eine neue persönliche Bestleistung im Kugelstoß der M50 oben drauf.

Der jüngste Starter, der 6jährige Carl Nobis aus Senftenberg warf den 80g-Ball immerhin 11,50m weit, während die älteste Starterin, die 80jährige Lore Haußig (USV TU Dresden) 3 Starts absolvierte und mit beeindruckenden 17,09m im Diskuswurf nunmehr auf Platz 2 der deutschen Bestenliste steht! Lore kommt – wie sie uns bestätigte – immer gern nach Hoyerswerda und will natürlich auch im nächsten Jahr wieder dabei sein. Wir freuen uns darauf und wünschen ihr viel Gesundheit und Freude am Werfen!

Überhaupt machten die Senioren wieder mit tollen Leistungen von sich reden:
Wann sieht man schon mal einen Diskus über 50m fliegen? Die 24jährige Charleen Zoschke (LC Cottbus) bescherte den Zuschauer dieses Erlebnis: Ihr Diskus befand sich exakt 52,02m in der Luft!
Hervorzuheben auch die 11,51m von Manuela Hammer (W55, Erzgebirge Aue) im Kugelstoßen, die sie prompt auf den 3. Platz der aktuellen Deutschland-Bestenliste katapultiert und die 41,81m von Alexander Sommer (M45, 1. SV LA Hoyerswerda), der aktuell sogar Deutschlands bester Diskuswerfer in dieser Altersklasse ist.

Besonders erfreulich aber auch, dass die Jugend an diesem Tag den Senioren in nichts nachstand:
Die Starter der Altersklassen 13 bis 17 erreichten in den 3 Wurfdisziplinen Kugel, Diskus, Speer insgesamt 19 mal Normen für die Landesmeisterschaft.
Erfreulich dabei, dass sich nunmehr mit Lucy Paul und Tom Zahn 2 Lautaer und mit Julian Sende, Fritzi Rys, Devin Müßigbrodt und Luca-Ben Dünnbier 4 Athleten des gastgebenden SC Hoyerswerda Ende Juni in Dresden mit den Besten des Landes Sachsen messen dürfen.

Stadionsprecher Michael Malz konnte also ein rundum positives Fazit ziehen, unterstrich noch einmal die Eignung der vielseitigen Sportart Leichtathletik für Jung und Alt und kündigte schon mal die nächste Auflage des SC-Werfertages für 2024 an.

Auch 2023 begannen die Nachwuchsleichtathleten des Kreises Bautzen ihre Stadionsaison mit der Kreismeisterschaft im Mehrkampf. So reisten am letzten Sonntag 15 Sportler des SC Hoyerswerda nach Großröhrsdorf, um im Rödertalstadion ihre Mehrkampfmeister in den Altersklassen 8-13 zu küren. Die rührigen Organisatoren taten alles für gute Wettkampfbedingungen, nur das Wetter konnten sie nicht beeinflussen. So waren denn auch die 8° Celsius und der eisige, scharfe Wind keine guten Voraussetzungen für die eher wärmeliebenden Leichtathleten. Der Motivation und dem Kampfgeist taten diese Widrigkeiten aber keinen Abbruch – die erreichten Leistungen gaben Anlass zu viel Freude und Zuversicht für die nächsten Höhepunkte! Immerhin mussten sich alle in den von den Anforderungen her sehr unterschiedlichen Disziplinen Sprint, Ballwurf, Weitsprung und 800m-Lauf, die 10-13jährigen noch zusätzlich im Hürdenlauf messen, was ein vielseitiges Training voraussetzt. Ein solches ist Grundprinzip bei den Leichtathleten des SC, sichert es doch eine stabile und breite Basis für eine langfristige und kontinuierliche Leistungsentwicklung.

Unterm Strich sammelten die SC-Athleten 2 Gold-, 4 Silber- und 1 Bronzemedaille/n ein. Besonders die unter diesen Bedingungen erreichten 29 (!) neuen Bestleistungen sind bemerkenswert!

Unsere jüngste Starterin Hanna Gawron (W8) legte gleich einen Durchmarsch vor und gewann ihren Vierkampf mit über 100 Punkten Vorsprung! Ihre 9jährige Vereinskameradin Finja Kubeczak spulte ihren Wettkampf wie ein „alter Hase“ herunter und sicherte sich eine tolle Silbermedaille. Die Jungs der AK 9 standen gleich zu zweit auf dem Siegerpodest und mussten nur einem Sportler aus Bischofswerda den Vortritt lassen. Mit unheimlichem Kampfgeist sicherten sich Moritz Altmann, der sich in allen Disziplinen stark verbessert zeigte, und Oskar Lyssy zur Freude ihrer mitgereisten Eltern die Silber- und Bronzemedaille. Zwar noch ohne Medaille aber stark verbessert und mit 4 neuen persönlichen Bestleistungen kam Martin Wels (M10) in einer starken Konkurrenz auf einem höchst löblichen 4. Platz ein. Bei den 11jährigen Jungen kämpften 14 Athleten um den begehrten Mehrkampftitel. Die Entscheidung fiel tatsächlich erst in der letzten Disziplin – dem 800m-Lauf. Trotz Bestleistung über die zwei Stadionrunden fehlten Jonas Gawron zum Schluss ganze 15 Pünktchen am Gesamtsieg, aber er weiß schon, in welcher Disziplin er die das nächste Mal draufpackt…

Als 5. in diesem Feld zeigte sich der trainingsfleißige Eric-Lias Laudahn ebenfalls stark verbessert. Bei den 12jährigen Mädels hatte der SC mit Anna Hauska und Sintje Weidemann zwei Athletinnen am Start, denen besonders der böige Gegenwind beim Weitsprung zu schaffen machte. Dass sich Anna trotzdem nicht nur dort, sondern auch in allen anderen Disziplinen verbesserte, war höchst erfreulich! Auch Sintje begann sehr verheißungsvoll, musste aber dem unberechenbaren Gegenwind beim Weitsprung Tribut zollen und konnte keinen der 3 Versuche auf’ s Absprungbrett bringen – das bedeutete null Punkte für die Gesamtwertung. Doch Sintje gab nicht auf, legte noch eine Bestleistung über die 60m Hürden und einen couragierten 800m-Lauf nach und weiß jetzt, dass sie mit einem ihrer ganz normalen Weitsprünge die gesamte Konkurrenz gewonnen hätte…

Ähnlich erging es Elin Johanna Mörlin in der W13, die sich über zwei neue persönliche Bestleistungen über 75m und im Ballwurf freuen konnte, und trotz einer „Nullnummer“ im Weitsprung toll bis zur letzten Disziplin durchkämpfte! Auch ihrer Vereinskameradin Lisamarie Domanja gelang noch nicht alles nach Maß, sie machte aber ihrem Status als E-Kader des Landes Sachsen alle Ehre und gewann die Konkurrenz der W13 mit sage und schreibe 334 Punkten Vorsprung! Die Medaillenausbeute für den SC komplett machte Luca-Ben Dünnbier (M13) mit einer soliden Mehrkampfleistung, in der die 46m im Ballwurf herausragten. Er musste sich nur seinem Dauerrivalen und Freund Tom Zahn (SG Turbine Lauta) geschlagen geben.

Eine knappe Woche liegt nun zwischen diesem Mehrkampf und der nächsten Bewährungsprobe – dem Werfertag unseres Vereins am Samstag, dem 13. Mai im Sportforum. Und die wird natürlich für das weitere Training genutzt!

 

Die Abteilung Leichtathletik lädt am Samstag, den 13.05.2023 zum Werfertag ein.

Der gastgebende Sportclub Hoyerswerda bietet großen und kleinen Leichtathletikenthusiasten

im Rahmen seines alljährlichen Werfertages wieder Gelegenheit, in fast allen leichtathletischen Wurfdisziplinen ihren aktuellen Trainingszustand zu ermitteln oder gar die eine oder andere Bestleistung einzuheimsen.

Los geht es um 10:00 Uhr im Sportforum Hoyerswerda. Anmelden kann man sich unter www.ladv.de um am Wettkampf teilzunehemen.

In der Ausschreibung sind nochmal alle Informationen erlesbar.