Beiträge

Nachdem die Leichtathleten des SC Hoyerswerda bereits bei den ostsächsischen Meisterschaften der unter 16-Jährigen am letzten Wochenende in Dresden erfolgreich teilnahmen, ging es nun bei den Landesmeisterschaften im gleichen Altersbereich in Chemnitz darum, die erfüllten Normen zu bestätigen und weitere Erfahrungen zu sammeln.

War im letzten Sommer Elise Kuss die einzige Starterin des SC bei Landesmeisterschaften, so konnten sich für den sächsischen Winterausscheid neben ihr auch Frieda Schöps, Jonas Göthel und Devin Müßigbrodt qualifizieren.

Den letzten Kick in Sachen Motivation bekamen unsere Wettkämpfer durch den Besuch des Landestrainers Leichtathletik, Sven Vesmanis, am letzten Freitag beim Foucault – Abend: dieser schaute sich nicht nur die Vorführungen der Leichtathleten an sondern informierte sich auch über das in der Region einmalige Sportprofil am Foucault – Gymnasium und lobte vor allem die Möglichkeiten, in Sportbegabtenklassen eine zusätzliche Talenteförderung zu realisieren.

Zwei Tage später ging es in der Leichtathletikhalle des Chemnitzer Sportforums zur Sache: Elise und Devin begannen im Hochsprung. Devin hatte erst vor Wochenfrist die Norm (1,50m) in Dresden abgeliefert, ging hier als Außenseiter ins Rennen, übersprang 1,45m und wurde Sechster. An den 1,50m scheiterte er diesmal nur knapp.

Elise ging mit einer Bestleistung von 1,46m in den Wettkampf und bestätigte mit übersprungenen 1,45 m ihre gute Form. Überraschend sicherte sie sich damit die Bronzemedaille!

Frieda Schöps besucht – wie Elise und Devin – eine Sportklasse am Foucault-Gymnasiums. Sie konnte ihren Zeitlauf über 300m erfolgreich gestalten und wurde in der Endabrechnung mit 47,4s sehr gute Fünfte.

Im 60m-Sprint starteten Elise, Frieda und Jonas. Während Elise zu neuer Bestleistung sprintete (8,59s), verblüffte Jonas Göthel gleich im Vorlauf mit hervorragenden 8,02s, die gleichzeitig den Einzug in das B- Finale bedeutete. Dort konnte er mit 8,03s sein verbessertes Schnelligkeitsvermögen bestätigen und wurde Dritter. Die Trainer Sven Müßigbrodt und Sven Gotscha machten noch Reserven am Start aus… Dann sollte einem Sprint unter die 8 Sekunden nichts mehr im Wege stehen.

Devin hatte neben der Hochsprungnorm auch die Qualifikation im Kugelstoßen geschafft und durfte hier gegen seine Konkurrenten und mittlerweile guten Bekannten vom 2022er Dreiländerkampf in Sömmerda ran.

Mit 10,04m, die er mit der inzwischen 4kg schweren Kugel vor gut 6 Wochen stieß, lag Devins Bestleistung ganze 4cm über der Norm. Was er dann ablieferte, war allerdings eine ganz starke Vorstellung und brachte nicht nur seine Trainer und Sportkameraden vor Ort, sondern auch alle daheim mitfiebernden SC -ler zum Staunen und Jubeln: Bereits im 2. Versuch stieß er 11,19m! Damit übernahm er die Führung im Wettbewerb der 14-Jährigen und musste sich nur dem neuen Landesmeister Lance Listner vom LAC Erdgas Chemnitz geschlagen geben, der im 6. Durchgang 11,49m schaffte. Eine tolle Steigerung, die er mit zwei weiteren Stößen über die 11m-Marke untermauerte.

Zum Ende des Tages startete Jonas Göthel das Experiment 800m und legte noch einmal alle Kraft und auch allen Mut in diesen Lauf. Er ging allem Taktieren aus dem Weg und übernahm zu Rennmitte die Führung in seinem Lauf, was der aufmerksame Hallensprecher sofort wohlwollend kommentierte. Jonas konnte mit 2:33,16min. ebenfalls eine neue Bestleistung markieren, die ihm in der Gesamtabrechnung einen sehr löblichen 8. Platz bescherte.

Die positive Entwicklung der SC-Leichtathleten in den letzten Jahren setzt sich somit auch im Jahr 2023 fort. Engagierte, motivierte, aktive Kinder, Jugendliche, Eltern und natürlich die durch die Bank ehrenamtlich tätigen Trainer – alle Bewohner dieser Stadt und des Umlandes und sportverrückt im besten Sinne – sind der Grund dafür. Sie beleben mit ihrem Tun den Verein, ihr Lebensumfeld und leisten damit ihren Beitrag, Hoyerswerda zu einem Ort der Vielfalt zu machen.

Und obwohl unsere Trainingsbedingungen gerade im Winter wirklich nicht mit denen in Dresden, Leipzig oder Chemnitz zu vergleichen sind, wir im Gegenteil in drei (!) verschiedenen Sporthallen der Stadt trainieren und die Trainer das leichtathletische Equipment von Halle zu Halle fahren müssen, hoffen wir – wie sicher alle Sportler in Hoyerswerda – auf Erhalt und Verbesserung der städtischen Sportinfrastruktur, sowie weiterhin Nutzungsbedingungen, die eine Teilhabe aller gewährleisten.

Am letzten Freitag fand im Rahmen des Tages der offenen Tür des LFG auch wieder die Präsentation der Sportarten in der Turnhalle statt, die in den Sportklassen vertreten sind.

Hier ist der Sportclub Hoyerswerda e.V. mit den Sportakrobaten, den Bogenschützen, den Handballmädchen und den Leichtathleten zugange.

Die Leichtathleten wurden dabei vom Landestrainer Sachsen Sven Vesmanis besucht. Er ist in dieser Funktion seit 2022 und im Rahmen eines Besuches im letzten Trainingslager im Herbst war abgemacht, dass man sich nun näher kennenlernen will und mehr miteinander arbeitet.

Der Besuch dieses Mal diente dazu, diese in Sachsen wohl einmalige Schulform kennenzulernen und auch die Sport- und Trainingsstätten zu besichtigen.

Herr Vesmanis lobte die Schulform und stellte vor allem heraus, dass die Verbindung von Schule und Sport abseits der Eliteschulen gerade im ländlichen Bereich sehr viele Vorteile birgt. Im Gespräch mit dem Direktor und den verantwortlichen Lehrern konnte der Landestrainer viele neue und vor allem positive Eindrücke gewinnen.

Nicht unerwähnt blieb, dass Sportler unseres Gymnasiums auch über diese Schulform den Weg in den sächsischen Spitzensport finden konnten. Pascal Boden ist als Dreispringer, Leichtathlet, Schüler des LFG und nunmehr auch Bundeskader und Teilnehmer an den U20 Weltmeisterschaften 2022 in Kolumbien vielen Hoyerswerdaern ein Begriff und vielen Sportschülern ein Vorbild! Er ist ein Aushängeschild der guten Arbeit vor Ort.

Auch die tollen Vorführungen am Freitagabend wurden wahrgenommen und gewürdigt.  Die Koordination der Akrobaten fiel ebenso ins Auge wie die technischen Bausteine von Hand- und Fußballern sowie die Schnelligkeit der Leichtathleten.

Der Tag der offenen Tür – eine Bereicherung und eine sehr gute Veranstaltung!

Der schnellst war Patrick König aus Görlitz vor Stefan Herrmann aus Torno und Marco Herkert aus Görlitz. Die schnellste Frau war Daniela Rusch vor Steffi Hahn und Jacqueline Bovzec

Nach zwei Jahren Coronapause war es nun so weit. Der Hoyerswerdaer Oberbürgermeister Torsten Ruban Zeh konnte den Startschuss zum 44 Neujahrslauf geben. Zum 2 km Neujahrslauf gingen 31 Starter 17 Jungs und Männer, sowie 14 Mädchen und Frauen an den Start. Zu7m 6 km Pokallauf starteten 35 Läufer 22 Männer und 13 Frauen. Mit am Start waren 15 Walker.

Stimmen am Rande:

Wir freuen uns über jeden der sich aufgerafft hat um heute dabei zu sein beim 44. Neujahrslauf. Ich denke es werden im nächsten Jahr wieder mehr werden und es wird wieder wachsen, so Oberbürgermeister Torsten Ruban Zeh.

Ja wir sind ein bewegter Landkreis sind eine bewegte Stadt. Hier passiert sportlich viel und wir können dafür immer wieder dankbar sein. Neujahrslauf, das heißt sich in Bewegung halten. Bewegung heißt natürlich auch Gesundheit. Das ist das was uns am Herzen liegt, so Lars Bauer Kreissportbund Bautzen.        

Ich freue mich heute dabei zu sein. Gemeinsam mit meinem Sohn Dennis war ich am Start. Geplant sind ein Halbmarathon und Seniorenmeisterschaften, so Jacqueline Bovzec.

Ja ich war heuet dabei und bereite mich auf den Rennsteiglauf vor, so Daniela Rusch aus Weißkollm.

Das war der erste Lauf 2023. Ich werde bei der Master WM über den Halbmarathon in Polen starten, das ist mein großes Ziel 2023, Patrick König Görlitz.

Ich wollte eigentlich in diesem Jahr nicht mehr so viel machen. Aber bei den kleine Sachen in der Region da bin ich dabei, Stefan Herrmann Torno.

Im April starte ich zum Halbmarathon. Auch beim Europa Marathon werde ich dabei sein und natürlich bei den Läufen in der Region, Marco Herkert aus Görlitz

Wir sind alle wieder da Wetter ist prima. Stimmung ist super. Unter den Läufern gab es auch neue Gesichter. Wir freuen uns, dass alle da waren und freuen uns jetzt schon auf den 45. Neujahrslauf 2024. Doch jetzt bereiten wir uns auf den Halb- und Stundenlauf am 5.4.2023, den 13. 5.2023 folgt der Werfertag. Der Krabat-Firmenlauf in Schwarzkollm folgt am 15. Juli und am 16. September der Citylauf in Hoyerswerda, so Michael Malz SC Hoyerswerda Gesamtleiter des Neujahrslaufes. 

Ergebnisse

Bilder

Werner Müller

Auch das Jahr 2023 startet sportlich.

Der 44. Neujahrslauf findet nach 2 Jahren virtueller Umsetzung, nun endlich wieder in alter Gewohnheit und Umgebung statt.

Am 08.01.2023, 10:30 Uhr fällt,wie immer am ersten Sonntag nach Neujahr der Startschuss im Sportforum von Hoyerswerda, um gemeinsam zu laufen oder zu walken. Dazu sind alle rechtherzlich eingeladen, ob sportbegeistert oder mit guten Vorsätzen. Zur Auswahl stehen die Strecken 2km und 6km (Pokallauf). Am Ende gibt es für jeden Teilnehmer eine Urkunde, den unverzichtbare Früchtetee und ganz traditionell unsere beliebte Tombola.

Die gesamte Ausschreibung, sowie die Anmeldung findet Ihr unter:

www.leichtathletik.sportclub-hoyerswerda.de

 

Also dann: Laufschuhe bereitgestellt und mitgemacht!

Wir freuen uns auf Euch.

 

Zwei Jahre ist es her, dass die 8-13jährigen Leichtathleten des Kreises Bautzen ihre Besten bei einer Hallenmeisterschaft ermitteln konnten. Die Kinder fieberten daher dieser Chance entgegen, die sich ihnen am 4. Dezember in Hoyerswerda bot.

Mit dem OSLV Bautzen, der SG Großröhrsdorf, dem TV1848 Bischofswerda, dem HSV 1923 Pulsnitz und der SG Turbine Lauta folgte alles, was in der Kinderleichtathletik des Kreises Rang und Namen hat, der Einladung des SC Hoyerswerda in die Sporthalle des Beruflichen Schulzentrums.

In 12 Altersklassen wurden im Staffellauf sowie in einem athletischen Mehrkampf bestehend aus 30m-Sprint, Dreierhopp, Seilspringen, Medizinballschocken und Schlängellauf die Kreismeister des Jahres 2022 ermittelt.

Leider machte die Erkältungswelle auch vor den kleinen Leichtathleten nicht Halt, so dass von den 115 gemeldeten Sportlern letztlich 90 an den Start gingen. Diese aber waren mit hoher Motivation und Kampfgeist bei der Sache!

Insbesondere die Hoyerswerdaer setzten sich absolut stark in Szene: sie gewannen die Hälfte der möglichen Mehrkampftitel und ein Drittel aller hier zu vergebenden Medaillen! In drei Altersklassen (M10, W12 und M12) gab es sogar Doppelsiege für den Sportclub Hoyerswerda!

Kreismeister wurden Marisa Thumann, Eric Lias Laudahn, Marie Bialucha, Lisamarie Domanja, Luca-Ben Dünnbier und Devin Müßigbrodt. Über Silber freuten sich Levy Wolf, Jonas Gawron, Eddy Jahn, Lennox Burzec und Jonas Göthel. Und eine unverhoffte Bronzemedaille gab es für Paul Zschieschick.

An Einzelleistungen hervorzuheben sind insbesondere die Ergebnisse im Seilspringen von Eric Lias Laudahn (M10/ 74 Durchschläge in 30s), Lisamarie Domanja und Lennox Burzec (beide AK 12/ 80 Durchschläge) und Devin Müßigbrodt (M13/ 90 Durchschläge). Devin glänzte zudem mit neuer persönlicher Bestleistung im Dreierhopp (6,95m), während Jonas Göthel die Konkurrenz im Medizinballschocken klar beherrschte (12,10m mit dem 3kg-Ball).

Den letzten Wettkampf des Jahres nutzt der Kreisfachverband Bautzen regelmäßig, um die besten Sportler aus den Vereinen zu ehren. Für den SC Hoyerswerda konnte in diesem Jahr Lisamarie Domanja diese Ehrung entgegennehmen.

Was aber wäre ein solcher Wettkampf ohne Kampfrichter, die – nicht auf Zeit und Entgelt schauend – viele Stunden in Stadien und Hallen verbringen, sogar teilweise noch längere Anfahrtswege haben, nur um den Kindern eben diese Erfahrungen zu ermöglichen?! Diesmal waren es summa summarum 30, die eine ordnungsgemäße Durchführung absicherten, darunter Mitglieder des Kreiskampfgerichtes, das gesamte Trainerteam, Sportler unserer Jugend- und Erwachsenengruppen, Mitglieder der Laufgruppe und immer wieder unsere Eltern, die in jeder erdenklichen Art Unterstützung gaben. Ihnen galt unter dem Beifall aller Aktiven ein herzliches Dankeschön des Kreisfachverbandes Leichtathletik.

Last but not least einen Dank an den diensthabenden BSZ-Hausmeister, Herrn Schmidt, der uns bestens bei der Vorbereitung und Durchführung dieser Kreismeisterschaft unterstützte.

Das erste Adventswochenende stand bei den Leichtathleten des SC Hoyerswerda ganz im Zeichen zweier Wettkämpfe in der Niederlausitzhalle Senftenberg.

Während am Samstag die Lausitzer Meisterschaften große und kleine Sportler aus ganz Brandenburg, Berlin und Sachsen anzogen, kämpften am Sonntag die Leichtathleten der Region Ostsachsen um Meisterschaftsehren im Mehrkampf. Und obwohl wir erst am Anfang des winterlichen Aufbautrainings stehen und unsere Trainingsbedingungen nicht mit denen der Dresdener, Cottbuser oder Berliner (auch nicht der Senftenberger) vergleichbar sind, gab es ganz tolle Bestleistungen von vielen unserer Starter:

Am Samstag konnten sich Fabienne Schöne (W15, 60m 9,09s), Fritzi Rys (W14, Kugel 8,82m), Julius Krause (M14, Kugel 9,22) und Elise Kuss (W14, Hochsprung 1,46m) nicht nur über Podestplätze sondern auch über teilweise erhebliche Verbesserungen freuen. Überrascht hat aber besonders unsere jüngste Starterin Hanna Gawron. Die 7-Jährige setzte sich im Feld der 8-Jährigen mit Bravour in Szene, erreichte in allen Disziplinen, die sie absolvierte, Bestleistungen (50m 9,4s/Weitsprung 3,18m/ 500m 2:02min.) und belegte als eine der Jüngsten im Starterfeld mit ihrer Weitsprungleistung einen tollen 3. Platz!

Um eine breite Basis für einen langfristigen Leistungsaufbau zu schaffen und den Athleten viele Entwicklungsmöglichkeiten offen zu halten, wird beim SC sehr vielseitig und mehrkampforientiert trainiert. Da verwundert es also nicht, wenn viele unserer Sportler vom Sprint, über Sprung und Wurf bis zum Cross einsetzbar sind und einen ordentlichen Mehrkampf auf die Tartanbahn legen können. Das bewiesen die 9 Starter am Sonntag. Die ausgetragenen Ostsächsische Hallenmeisterschaften im Mehrkampf gelten schon für das Wettkampfjahr 2023, d.h. alle Athleten starteten schon eine Altersklasse höher. So kam die 9-jährige Zoe Kliemann zu ihrem ersten Hallenvierkampf in der AK 10 und ihrem allerersten Hürdenlauf. Beide meisterte sie mit großem Kampfgeist, drei neuen Bestleistungen und einem Weitsprungergebnis (3,72m), das nicht nur die Trainer überraschte! Zoe belegte in der Endabrechnung einen hervorragenden 4. Platz! Im Dreierpack griffen unsere Zehner Tim Pfützenreuter, Eric Laudahn und Jonas Gawron ins Geschehen ein, zeigten sich insbesondere im Hürdenlauf, im Weitsprung und im 800m-Lauf verbessert, mussten aber auf Grund der sehr starken Konkurrenz feststellen, dass noch einige Trainingseinheiten nötig sind, um ganz vorne „mitzumischen“.

Unsere Zwölfer Lisamarie Domanja, Elin Johanna Mörlin und Luca-Ben Dünnbier sind inzwischen alte Wettkampfhasen, die auch die neue Hürdenhöhe in der AK 13 (weiblich 76cm, männlich 84cm) nicht schockte. Statt des Ballwurfs wurde in der Halle das Kugelstoßen als fünfte Disziplin ausgetragen und obwohl bisher kaum trainiert, konnten alle drei ihre große Bewegungserfahrung in die Waagschale werfen und ein ordentliches Ergebnis abliefern. Lisamarie glänzte zudem mit einem couragierten 800m-Lauf, der sie in der Mehrkampfwertung noch auf den 4. Platz katapultierte. Das Siegertreppchen war nur noch ganze 27 Punkte entfernt …

Den spannendsten Wettkampf lieferten uns diesmal unser Dreizehner Jonas Göthel und Devin Müßigbrodt. Sie hatten sich nicht nur mit den neuen Hürdenhöhen und -abständen der Altersklasse M14 auseinanderzusetzen, sondern absolvierten auch das Kugelstoßen erstmals mit einer 4kg-Kugel statt wie bis dato mit einer Dreier. Hier zeigte Devin einmal mehr, dass in ihm ein Wurftalent schlummert – er konnte als einziger die Kugel über die 10m-Marke stoßen (10,04m). Er sammelte im Fünfkampf insgesamt 2018 Punkte, wurde damit Vierter und verpasste die Bronzemedaille um einen einzigen Punkt!  Jonas hingegen überraschte mit neuen Bestleistungen in jeder der 5 Disziplinen (u.a. Weitsprung 4,67m und 800m 2:34,85min), war der Allerschnellste über die 60m und platzierte sich immer zwischen Rang 1 und 3. Mit 2228 Punkten nahm er hochverdient nicht nur die Silbermedaille sondern auch die Glückwünsche der Trainer und Sportkameraden entgegen.

Den Athleten des SC bleiben nur wenige Trainingstage, dann wartet schon die nächste Bewährungsprobe auf sie:

Am Sonntag, dem 4. Dezember richtet die Abteilung Leichtathletik des Sportclubs Hoyerswerda im Berufsschulzentrum die diesjährige Hallenmeisterschaft des Kreises Bautzen für die 8 – 13Jährigen aus. Diesmal geht es eher um die vielseitigen konditionellen Grundlagen. In einem Mehrkampf (Sprint, Dreierhopp, Medizinballschocken, Seilsprünge, Schlängellauf) werden in 12 Altersklassen die besten Leichtathleten ermittelt.

Reinhard Gähler ist nicht nur langjähriges Mitglied der Laufgruppe in unserer Abteilung Leichtathletik, er ist auch kritischer Akteur, wenn es um die Optimierung unserer ehrenamtlichen Arbeit geht, immer einsatzbereiter und zuverlässiger Mitorganisator unserer vereinseigenen Wettkämpfe, aktuell die gute Seele unserer Laufgruppe und: Künstler!

Am letzten Wochenende war er mit einigen seiner Arbeiten beim Hoyerswerdaer Kunstmarkt vertreten. Seit Jahren beschäftigt sich der studierte Mathematiker mit den Materialien Stein und Holz, kann diese durch seiner Hände Bearbeitung „sprechen“ lassen.

Assoziationen dafür liefert ihm die Literatur, insbesondere die Lyrik. Er kann einem unauffälligen Stück Granit, einem knorrigen Stück Holz eine Form geben, die seine Gedanken aufnehmen und den Betrachter – so er bereit ist, sich damit auseinanderzusetzen – daran teilhaben lassen…Und bietet dadurch auch zwangsläufig Möglichkeiten zu Kontakt und Kommunikation.

Seinen Hobbys wird der agile Rentner auch weiterhin frönen, wozu wir ihm viel Freude wünschen!

Und wenn auch die künstlerische Arbeit eher ohne Publikum stattfindet, kann er sich doch für seine Laufgruppe durchaus noch Verstärkung vorstellen. Ob mit oder ohne leistungssportliche/n Ambitionen – Interessenten sind immer gern gesehen.

Skulptur:  Reinhard Gähler: Blaue Lawine, Granit

Zum 80. Geburtstag wünschen wir Karl-Heinz Mohr alles erdenklich Gute.

Der ehemalige Kreisturnrat war schon immer eng verbunden mit dem Hoyerswerdaer Sport. Aktive und Zuschauer kennen ihn als Sprecher vom Handball, der Sportakrobatik und insbesondere aus der Leichtathletik. Seine kompetenten Kommentare zeigen, wie wohl er sich immer im Sport gefühlt hat.

Wir wünschen ihm noch viel Gesundheit für die kommenden Jahre.

Hier beim Sportclub Hoyerswerda haben alle di Möglichkeit Sport zu treiben. Auf Grund der Vielfalt der Angebote ist für jeden etwas dabei. Durch Integration und insbesondere Inklusion wird jeder einbezogen.

Ein schönes Beispiel ist Andreas Herwig, aus  unserer Abteilung Leichtathletik. Eist seit vielen Jahren Mitglied im Sportclub Hoyerswerda und nimmt regelmäßig an verschiedenen Wettkämpfen und Läufen teil.

Zuletzt stellte er sein Können bei den Norddeutschen Meisterschaften der Paraleichtathletik in Cottbus unter Beweis.

 

Andreas:

“Nach einem Jahr nahm ich mal wieder an Meisterschaften der Paralympics teil. Diesmal hatte ich mir die Nordostdeutschen Meisterschaften in der Paraleichtathletik in Cottbus ausgesucht. Ich startete über die 10000m (43:42,39 min) und die 1500m (6:04,38min) Distancen. In beiden Disziplinen konnte ich jeweils den 1. Platz in meiner Schadensklasse (T36) erreichen.”

Am letzten August – Sonntag fanden in Pirna die sächsischen Senioren-Landesmeisterschaften in der Leichtathletik statt.

Im Stadion Am Kohlberg fanden sich etwa 300 Aktive aus über 100 Vereinen ein, die begleitet von vielen ehrenamtlichen Kampfrichtern und Helfern ihre Meisterschaften absolvieren konnten.

Vom SC Hoyerswerda reisten vier Frauen und sechs Männer im Alter von 38 bis 83 Jahren an. Diesmal unterstützten unsere jüngeren Sportler um Lisa Marie Domanja und Devin Müßigbrodt ihre Eltern und Trainer, auch um selbst wieder neue Eindrücke zu gewinnen.

Sportlich räumte die SC- Riege mit 5 Gold-, 6 Silber- und einer Bronzemedaille eine beachtliche Anzahl guter Platzierungen ab. In der Altersklasse W35 konnte sogar eine 4x 100m Staffel gestellt werden, die bei ihrem ersten Wettkampf dieser Art ihre Sache richtig gut machte. Im Vordergrund stand hier der Spaß und die neue Lauferfahrung nach vielen Jahren abseits der Sprintstrecke. Der Platz 3 im Zeitlauf bedeutete dennoch Gold, da diese Altersklasse sehr überschaubar besetzt war.

Der seit einem halben Jahr als Übungsleiter im Verein tätige Ex-Hoyerswerdaer Sven Gotscha, der aus dem 60km entfernten Dresden extra regelmäßig nach Hoywoy kommt, um den Kindern besonders die Sprungdisziplinen näher zu bringen, entschied sich kurzfristig, im Speerwurf und Hochsprung zu starten. Nach einem sehr guten Platz 2 im Speerwurf mit knappen 30m, gelang ihm im Hochsprung im ersten Wettkampf seit 30 Jahren das Kunststück mit 1,55m den Titel des besten Sachsen in der M45 zu gewinnen. Damit platziert er sich in seiner Altersklasse ad hoc unter den 15 besten Hochspringern Deutschlands!

Die weiteren Goldmedaillen für den SC gingen an die Lokalmatadoren Horst Witschaß und Karl- Heinz Beilig. Horst, der mit über 80 Jahren erneut seine Konkurrenz auf Abstand hielt, gewann sowohl das Hammerwerfen als auch den Speerwurf und holte im Diskuswurf noch die Silbermedaille. Karl- Heinz Beilig (M70) siegte in seiner Lieblingsdisziplin Hammerwurf klar mit 34,59m, will aber bei den Deutschen Seniorenmeisterschaften Mitte September im bayrischen Erding noch ein paar Meter draufsetzen und auch im Diskuswurf überzeugen.

Nicht unerwähnt bleiben sollen die tollen Ergebnisse der Damen in den Laufdisziplinen. Nachdem Kerstin Nix am Vormittag auf glatter, rutschig-nasser Laufbahn den 2. Platz im 100m Sprint der W45 belegte, liefen sowohl Jacqueline Burzec wie auch Cornelia Domanja in ihren Altersklassen über die 5000m auf den Silberrang.

Abgerundet wurde das tolle Abschneiden der Truppe durch einen überraschenden 3. Platz von Enrico Dreßler im Hammerwurf der über 45jährigen Männer und einem 5. Platz im Kugelstoßen mit toller neuer Bestleistung von 10,98m!

Diese Ergebnisse sind der Lohn für die ausgezeichnete Vereinsarbeit der Leichtathleten des SC, die nun Früchte trägt.

So werden aus Muttis und Vatis nicht nur Kampfrichter, Helfer, Betreuer und Fans sondern wieder aktive Athleten!

Die Leichtathletik in unserem Verein boomt trotz der vergangenen, schweren Jahre!!!

Unsere Erwachsenen trainieren übrigens jeden Freitagnachmittag in Hoyerswerdas Sportkomplex an der Nieskyer Straße und freuen sich auch über Interessierte und „Zurückkehrer“!