Die letzten beiden Wochenenden standen bei den sächsischen Leichtathleten ganz im Zeichen der Landeshallenmeisterschaften der Altersklassen U16-U20 und Senioren. Allerdings mussten sich die Jugendlichen vorab mit der Erfüllung recht hoher Normen ihre Starts in Chemnitz am 25./26. Januar hart erarbeiten. Das war zu diesem Zeitpunkt und unter Berücksichtigung unserer Heimtrainingsmöglichkeiten  wahrlich nicht einfach. So bestand die Delegation des SC Hoyerswerda in diesem Jahr nur aus zwei Athletinnen der AK 15. Sowohl Lydia Leinweber als auch Lina – Josephine Gruhn gaben ihr Bestes, konnten sich aber bei sehr starker Konkurrenz  insbesondere aus den drei Leistungszentren  erwartungsgemäß nicht im Vorderfeld platzieren. Sehr erfreulich war, dass Lina bei ihren beiden Starts (Speer, Diskus) jeweils neue persönliche Bestleistungen aufstellen konnte.

Das gelang auch unserem Senior Horst Witschaß (AK 80) eine Woche zuvor im Diskuswerfen mit einem Standwurf auf 18,63m, was immerhin Platz 2 in seiner Altersklasse bedeutete. In seiner Paradedisziplin, dem Speerwerfen, ließ er auch bei schlechtestem Wetter (vereister Anlauf, Schneeregen) seiner Konkurrenz keine Chance und siegte unangefochten mit sehr guten 25,80m. Im Kugelstoßen überraschte er die Konkurrenz im letzten Versuch mit einem Stoß auf 8,65m und stand dafür zum zweiten Mal ganz oben auf dem Siegerpodest. Mit diesen Ergebnissen im Gepäck wird Horst Witschaß bei den Deutschen Meisterschaften im Winterwurf antreten, die Ende Februar in Erfurt stattfinden. Vorab jedoch folgt eine weitere Phase harten Trainings, denn wie lautet die alte Weisheit: „Ein Leichtathlet wird im Winter gemacht.”

Rosel Menzel